Ergebnisse Matur 2024 – Abteilung MN


69 der 73 Kandidat*innen aus der Abteilung MN haben ein Maturzeugnis erhalten.

MaturandInnen MN 2024


Meyer-Preis
Der Meyer-Preis wird als Büchergutschein über 200.- vergeben für sehr gute Leistungen in den Fächern P, C, GG, B. Preisträger*in wird, wer einen Durchschnitt von mindestens 5.5 erreicht. Grundlage sind die Jahresnoten im jeweils letzten Jahr Biologie und Chemie (GYM3) sowie Physik und Geografie (GYM4).

Den Preis erhalten:

  • Leuba dit Galland Leon, M24c, 5.88
  • Selimi Ermir, M24b, 5.75
  • Bouquet Fabrice, M24d, 5.63
  • Casty Corsin Fortunat, M24d, 5.63
  • Paravicini Clea, M24b, 5.63
  • Ramirez Moreno Antunin, M24c, 5.63
  • Renfer Lara, M24d, 5.63
  • Decker Till, M24c, 5.50
  • Ischi Gaia Marta Paola, M24a, 5.50
  • Kradolfer Linus, M24d, 5.50
  • Küpfer Noemi, M24b, 5.50

Preis für den besten Maturitätsaufsatz
Büchergutschein 200.- gestiftet von der Buchhandlung Paul Haupt.

Preisträgerin ist Gaia Ischi (M24a). Die Laudatio anlässlich der Maturfeier hält ihr Deutschlehrer, Markus Beutler.

Die Maturandinnen und Maturanden setzten sich im Maturitätsaufsatz auf der Grundlage empirischer Befunde und eigener Erfahrungen mit der Frage auseinander, warum ein Sich-Erinnern an den Holocaust wichtig bleibt. Gaia gelingt es, diese Frage in einem sachlich fundierten, argumentativ schlüssigen und sprachlich präzisen Essay auszugestalten. Der Text legt überzeugend dar, dass mit der zunehmenden zeitlichen «Distanz zu den Verbrechen des Nationalsozialismus» sich die Auseinandersetzung mit Holocaust und Antisemitismus «auf die Meinungsebene» verschiebt. Historisches Halb- oder Unwissen verstärke fatalerweise das Narrativ, dass eine vertiefte Auseinandersetzung unverhältnismässig und deshalb überflüssig sei. Entsprechend tue eine gelebte Erinnerungskultur not, im Rahmen derer auch Wissen vermittelt wird. Der Text fordert, dass wir uns alle dem gesellschaftlichen Antisemitismus von heute stellen und dass die Verbrechen des Holocausts weiterhin als Mahnmal dienen. Der Essay bleibt stets engagiert in der Absicht und sorgsam im sprachlichen Ausdruck, nie wirkt die Autorin anmassend oder belehrend. (aus der Laudatio von Markus Beutler)


Studienstiftung
Wer mit aussergewöhnlich guten Leistungen an der Matura das Gymnasium verlässt, erhält von der Schulleitung die Unterlagen, um sich bei der Schweizerischen Studienstiftung um eine Aufnahme zu bewerben. Die Stiftung unterstützt Studierende nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern vor allem durch Beratung-, Bildungs- und Netzwerkangebote.

Man darf den Erhalt dieses Couverts durchaus als Erfolg betrachten, denn die Limite ist ein Durchschnitt von 5.3 oder höher. Es sind dies:

  • Ischi Gaia Marta Paola, M24a, 5.81
  • Leuba dit Galland Leon, M24c, 5.73
  • Paravicini Clea, M24b, 5.62
  • Karagök Rona, M24d, 5.58
  • Bouquet Fabrice, M24d, 5.54
  • Casty Corsin Fortunat, M24d, 5.50
  • Fernandes Dantas Luciana, M24b, 5.50
  • Renfer Lara, M24d, 5.50
  • Decker Till, M24c, 5.46
  • Küpfer Noemi, M24b, 5.46
  • Ramirez Moreno Antunin, M24c, 5.42
  • Sdiri Shane, M24b, 5.42
  • Bohner Rubiolo Lucia, M24d, 5.38
  • Czupalla Susanne, M24d, 5.35
  • Kradolfer Linus, M24d, 5.35

Preise des Vereins gymKIRCHENFELD Alumni

  • Öykü Atalay, M24c (Gymerpreis Fr. 150.-, Laudatio)

29.6.2024