Debattieren, politisieren und Einfluss nehmen

Hier geht es nicht ums Vermitteln von Staatskunde-Kenntnissen sondern ums konkrete Anwenden und um aktive Partizipation.

EYP

Our school enables students to participate in the European Youth Parliament (EYP). EYP is a neutral platform for European and global politics and helps students improve their debate skills (in English) and character building. Young people from all over Switzerland represent their respective schools at parliamentary simulations which last between 2 and 5 days. The most motivated and talented delegates are given the oportunity to attend an international session in one of the 38 countries involved in EYP.

If you wish to participate or want to know more about EYP, do not hesitate to contact Florian Schlittler.

Additional information can be found on the EYP website.

Abteilung GH GYM2 GYM3 GYM4 freiwillig

Jugend debattiert

Im Unterricht lernen unsere Schüler*innen die Grundlagen des Debattierens. Sie beschaffen sich eigenständig relevante Informationen zu politischen und gesellschaftlichen Themen, erarbeiten schlagkräftige Argumente und schaffen sich damit die Grundlagen für eine erfolgreiche Debatte. Die erlernten Kompetenzen sind im Alltag 1:1 anwendbar, beispielsweise bei Vorstellunggesprächen oder Referaten.
Wenn sie wollen, können sich die Jugendlichen an Vorausscheidungen in unserer Schule für den nationalen Debattier-Wettbewerb von «Jugend debattiert» zu qualifizieren versuchen. (weiterlesen)

Alle Abteilungen Alle Stufen freiwillig

Politik konkret

Dieses Angebot soll Schüler*innen einerseits mit Hintergrundinformationen zu politischen Fragen versorgen und sie andererseits mit politischen Akteuren in Kontakt bringen. Es besteht aus vier Blöcken à zwei Lektionen pro Semester, welche am Abend stattfinden. Interessierte müssen sich jeweils für ein ganzes Semester anmelden und sie erhalten einen entsprechenden Eintrag in Matur-Portfolio, wenn sie mindestens drei der vier Veranstaltung besucht haben.

Das Thema des nächsten Zyklus heisst «narcotráfico – glanzvoller Mythos und bittere Realität in Lateinamerika». Unser Ziel ist es, dass wir an den vier Abenden nicht nur Informationen über den Drogenhandel in Lateinamerika erhalten, sondern auch kompetent darüber informiert werden, welche Auswirkungen dieser Handel auf die Staaten in Lateinamerika hat und wie versucht wird, diese negativen Einflüsse einzudämmen. Ausserdem wollen wir herausfinden, wie sich die Realität vom Inhalt der beliebten Serie «Narcos» und ähnlichen unterscheidet und was direkt Betroffene von solchen Serien halten.

An der ersten Veranstaltung hat Professor Christian Büschges vom Lateinamerikainstitut der Uni Bern  den geschichtlichen Hintergrund zum Thema erklärt und Fragen beantwortet. Im zweiten Block werden Serien-Ausschnitte mit Kommentaren zu deren Wahrheitsgehalt verglichen das Problem der Glorifizierung der Verbrecher wird thematisiert. Peter Hafner (Head of Regional Coordination South America vom EDA, Americas Division) wird am dritten Abend darüber referieren, wie der Drogenhandel Staaten destabilisiert und wie versucht wird, dagegen anzukämpfen. In der letzten Lektion werden die Anwesenden wie gewohnt Fazit ziehen und sich mit direkt Betroffenen darüber unterhalten, welche Auswirkungen der Drogenhandel für die Bevölkerung in Zentralamerika hat.

«Politik konkret» findet in der Regel am Donnerstagabend von 17.15 bis maximal 19 Uhr statt, die erste Veranstaltung bereits am 10. März, die die zweite am 24. März, die dritte am 31. März und die vierte nach den Frühlingsferien, am Dienstag 3. Mai um die übliche Zeit. Bitte melden Sie sich an unter: politikkonkret@gmail.com. Mitmachen dürfen alle Schüler*innen der Stufen GYM3 und GYM4.

Die Veranstaltungen vom 10. und 24. März sowie diejenige vom 3. Mai finden im grossen Raum im Untergeschoss der Mediothek statt, das Referat vom 31. März in der Aula.

Alle Abteilungen GYM3 GYM4 freiwillig