Debattieren, politisieren und Einfluss nehmen

Hier geht es nicht ums Vermitteln von Staatskunde-Kenntnissen sondern ums konkrete Anwenden und um aktive Partizipation.

EYP

Our school enables students to participate in the European Youth Parliament (EYP). EYP is a neutral platform for European and global politics and helps students improve their debate skills (in English) and character building. Young people from all over Switzerland represent their respective schools at parliamentary simulations which last between 2 and 5 days. The most motivated and talented delegates are given the oportunity to attend an international session in one of the 38 countries involved in EYP.

If you wish to participate or want to know more about EYP, do not hesitate to contact Florian Schlittler.

Additional information can be found on the EYP website.

Abteilung GH GYM2 GYM3 GYM4 freiwillig

Jugend debattiert

Im Unterricht lernen unsere Schüler*innen die Grundlagen des Debattierens. Sie beschaffen sich eigenständig relevante Informationen zu politischen und gesellschaftlichen Themen, erarbeiten schlagkräftige Argumente und schaffen sich damit die Grundlagen für eine erfolgreiche Debatte. Die erlernten Kompetenzen sind im Alltag 1:1 anwendbar, beispielsweise bei Vorstellunggesprächen oder Referaten.
Wenn sie wollen, können sich die Jugendlichen an Vorausscheidungen in unserer Schule für den nationalen Debattier-Wettbewerb von «Jugend debattiert» zu qualifizieren versuchen. (weiterlesen)

Alle Abteilungen Alle Stufen freiwillig

Politik konkret

Dieses Angebot soll Schüler*innen einerseits mit Hintergrundinformationen zu politischen Fragen versorgen und sie andererseits mit politischen Akteuren in Kontakt bringen. Es besteht aus vier Blöcken à zwei Lektionen pro Semester, welche am Abend stattfinden. Interessierte müssen sich jeweils für ein ganzes Semester anmelden und sie erhalten einen entsprechenden Eintrag in Matur-Portfolio, wenn sie mindestens drei der vier Veranstaltung besucht haben.

Der Krieg ist zurück in Europa, deshalb blicken wir im Kurs «Politik konkret» auf das Thema «Krieg und Frieden». Wir diskutieren die Bedeutung dieser beiden Begriffe, werfen einen Blick auf die Kriegs- und Friedensgeschichte, fragen nach den Merkmalen des modernen Krieges, seinen Rechtfertigungsstrategien und den Voraussetzungen für Frieden. Ausserdem wollen wir wissen, welche Auswirkungen die veränderte Sicherheitslage in Europa auf die Schweizer Politik hat und welche Rolle die Schweiz bei der Befriedung kriegerischer Konflikte spielen kann.

Der Kurs beginnt am 1. September mit einer Einführungsveranstaltung. Für die weiteren Termine haben wir verschiedene Gäste verpflichten können: Am 20. Oktober dürfen wir Daniel Marc Segesser begrüssen. Er ist Militärhistoriker und wird uns helfen zu verstehen, was Krieg und Frieden in der heutigen Zeit überhaupt ausmacht. Wie der Krieg in der Ukraine die schweizerische Sicherheitspolitik beeinflusst, erfahren wir am 3. November. Mathias Müller, Mitglied im Schweizer Armeestab und Berner SVP-Grossrat und Jo Lang, ehemaliger Nationalrat für die Grüne Partei und prominentes Mitglied der «Gruppe für eine Schweiz ohne Armee» (GSoA) stellen sich unseren Fragen und geben damit Einblick in aktuelle sicherheitspolitische Debatten. Die vierte Veranstaltung findet am Mittwoch, 9.11. unter der Mitwirkung des früheren Chefs des Schweizer Geheimdienstes, Peter Regli, statt. Er präsentiert uns seine Einschätzung der aktuellen internationalen Konflikte und wagt einen Blick in die Zukunft.

Alle Veranstaltungen beginnen um 17.10 Uhr. Die Einführungsveranstaltung findet in den Zimmern III und IV in der Baracke statt, alle Veranstaltungen mit Gästen im Untergeschoss der Mediothek. Mitmachen dürfen alle Schüler*innen der Stufen GYM2, GYM3 und GYM4.

Wenn Sie Interesse am Kurs oder an einzelnen Vorträgen haben, schreiben Sie ganz einfach eine E-mail mit Ihrem Vornamen, Familiennamen und Ihrer Klasse an politik.konkret@gymkirchenfeld.ch und schon sind Sie mit von der Partie.

Alle Abteilungen GYM2 GYM3 GYM4 freiwillig