Debattieren, politisieren und Einfluss nehmen

Hier geht es nicht ums Vermitteln von Staatskunde-Kenntnissen sondern ums konkrete Anwenden und um aktive Partizipation.

EYP

Our school enables students to participate in the European Youth Parliament (EYP). EYP is a neutral platform for European and global politics and helps students improve their debate skills (in English) and character building. Young people from all over Switzerland represent their respective schools at parliamentary simulations which last between 2 and 5 days. The most motivated and talented delegates are given the oportunity to attend an international session in one of the 38 countries involved in EYP.

If you wish to participate or want to know more about EYP, do not hesitate to contact Florian Schlittler.

Additional information can be found on the EYP website.

Abteilung GH GYM2 GYM3 GYM4 freiwillig

Jugend debattiert

Im Unterricht lernen unsere Schüler*innen die Grundlagen des Debattierens. Sie beschaffen sich eigenständig relevante Informationen zu politischen und gesellschaftlichen Themen, erarbeiten schlagkräftige Argumente und schaffen sich damit die Grundlagen für eine erfolgreiche Debatte. Die erlernten Kompetenzen sind im Alltag 1:1 anwendbar, beispielsweise bei Vorstellunggesprächen oder Referaten.
Wenn sie wollen, können sich die Jugendlichen an Vorausscheidungen in unserer Schule für den nationalen Debattier-Wettbewerb von «Jugend debattiert» zu qualifizieren versuchen. (weiterlesen)

Alle Abteilungen Alle Stufen freiwillig

Politik konkret

Dieses Angebot soll Schüler*innen einerseits mit Hintergrundinformationen zu politischen Fragen versorgen und sie andererseits mit politischen Akteuren in Kontakt bringen. Es besteht aus vier Blöcken à zwei Lektionen pro Semester, welche am Abend stattfinden. Interessierte müssen sich jeweils für ein ganzes Semester anmelden und sie erhalten einen entsprechenden Eintrag in Matur-Portfolio, wenn sie mindestens drei der vier Veranstaltung besucht haben.

Das Thema des nächsten Zyklus sind Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Solche Organisationen stahen zwar abseits der institutionellen politischen Institutionen, üben aber trotzdem einen entscheidenden Einfluss auf das politische Geschehen aus.

Professor Mark Herkenrath hat uns eine Einführung zu Bedeutung, Möglichkeiten und Schwächen von NGOs gegeben und mit den Schüler*innen über seine Thesen diskutiert. Nach den Herbstferien berichten zwei weitere Referent*innen, die für verschiedene NGOs tätig sind, über ihre Ideen und ihre Arbeit und in einer vierten Veranstaltung wird das Gehörte unter den Kursteilnehmer*innen reflektiert.

Laura Knöpfel, Juristin Wirtschaft und Menschenrechte Public Eye war die erste Referentin nach den Herbstferien.

Am 9. Dezember besuchen uns Vertreter*innen von «SOS MEDITERRANEE Schweiz» mit einem Workshop (Zimmer 459), am 16. Dezember findet gleichenorts die Schlussveranstaltung statt.

«Politik konkret» findet in der Regel am Donnerstagabend von 17.15 bis maximal 19 Uhr statt. Mitmachen dürfen alle Schüler*innen der Stufen GYM3 und GYM4. Wer mindestens drei der vier Veranstaltungen besucht, erhält einen entsprechenden Eintrag ins Matur-Portfolio.

Anmeldung unter: politikkonkret@gmail.com.

Alle Abteilungen GYM3 GYM4 freiwillig