Europapolitik in der Gallus-Stadt


Am 9. und 10. März diskutierten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen G21e, G22d und G22e an der EYP-Regionalsession in St. Gallen über Themen wie «erneuerbare Energien» und «Massentourismus».

In aller Herrgottsfrühe reisten 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der EYP-Blockwoche in die Ostschweiz. Dort fand am Wochenende vom 9. bis 10. März die Regionalsession des Europäischen Jugendparlaments (EYP) statt. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen G21e, G22d und G22e hatten bereits an der eintägigen Blockwochensession an unserer Schule einen Einblick in die Arbeitsweise und den Ablauf einer EYP-Veranstaltung bekommen. Nun trafen sich die Lernenden mit Gleichgesinnten aus St. Gallen, Wattwil, Zürich, Romanshorn, Fribourg um Themen wie «erneuerbare Energien», «Massentourismus» oder «die Erforschung des Weltraums» zu diskutieren.

Das Eröffnungsreferat von Ständerat Paul Rechsteiner bildete einen ersten Höhepunkt. Nach dem Teambuilding verfassten die Schülerinnen und Schüler in den Räumen der Kantonsschule am Burggraben ihre Resolutionen. Nach dem sogenannten Eurovillage (mit Spezialitäten aus verschiedenen europäischen Ländern) wurden die Reden bis zu später Stunde in der Jugendherberge fertig geschrieben. Am Sonntag trafen sich die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten im Kantonsratsgebäude zur eigentlichen Session, um sich in engagierten Diskussionen mit den Resolutionen auseinanderzusetzen und diese zu verabschieden. Nach der Abschlusszeremonie galt es den Zug nach Bern zu erwischen, wo sich alle müde aber glücklich voneinander verabschiedeten.

Die nationale Selektionskonferenz findet vom 29. August bis am 3. September 2019 in Zürich statt. Dort werden die Lernenden die Möglichkeit bekommen, sich für eine internationale Session zu qualifizieren.