Verschärfte Maskenpflicht auf ganzem Schulareal


Im Kanton Bern gilt weiterhin Maskenpflicht auf dem ganzen Schulareal – auch im Sport und draussen.


Strikte Maskenpflicht und regelmässiges Lüften
Für Schüler*innen des Gymnasium Kirchenfeld gilt bis auf Widerruf:

  • Auf dem gesamten Schulareal gilt eine generelle und strikte Maskenpflicht, auch dann, wenn Abstände eingehalten werden können und neu auch in den Garderoben. Ausnahmen: beim Duschen, beim Essen und Trinken.
  • Ballspiele sind im Sportunterricht verboten.
  • Neu dürfen alle drinnen und draussen nur noch zu viert an einem Tisch essen.
  • Gelüftet wird weiterhin so oft als möglich, mindestens aber alle 20 Minuten, also in den Pausen und in der Lektionenmitte. Erinnern Sie Ihre Lehrpersonen daran, wenn diese es vergessen sollten.
  • Weiterhin halten Schüler*innen und Lehrpersonen bei jedem Essen fest, mit wem Sie am Tisch waren (Foto, Notiz) und bewahren das 10 Tage auf. Essen Sie unbedingt immer mit den gleichen Leuten, das vermindert Ansteckungs- und Quarantänerisiko. Es wird dringend empfohlen, draussen zu essen – dafür ist das Zelt aufgestellt worden. Für das Mittagessen kann in diesem Semester auch die Aula benützt werden.
  • Die Hygienemassnahmen gelten nach wie vor, sie müssen weiterhin konsequent umgesetzt werden: Hände, Pulte, Geräte desinfizieren.

Seit dem 11. Januar gilt zusätzlich:

  • Neu muss beim Essen ein Abstand von 1.5m zur nächsten Person eingehalten
    werden.
  • Veranstaltungen mit Externen sind weiterhin verboten. Erlaubt sind
    aber Elterngespräche, erlaubt ist auch die Einladung von einzelnen Referentinnen oder Referenten in den Unterricht.
  • Ballspiele, Kampfsportarten und weitere Aktivitäten mit Körperkontakt sind weiterhin verboten, sowohl drinnen wie draussen.
  • Seit dem 1. März ist das Singen für Schüler*innen mit Jahrgang 2001 und jünger wieder erlaubt, allerdings mit Maske und 1.5m Abstand.

Unterricht nach Regelstundenplan
Der Unterricht kann nach Regelstundenplan durchgeführt, das elektronische Klassenbuch in gewohnter Weise genutzt werden. Um die Gleichzeitigkeit von grösseren Personenbewegungen im Haus zu reduzieren, bleibt die Pausenglocke ausgeschaltet. Die Pausen finden nach Ansage der Lehrperson statt.
In den Korridoren und im Haupttreppenhaus gilt Rechtsverkehr: Jede*r geht jeweils auf der rechten Seite. In den beiden seitlichen, engen Treppenhäusern gilt Einbahnverkehr aufwärts, diese sollen ausschliesslich zum Hinaufgehen benutzt werden.


Die oben genannten Regeln gelten in allen Gebäuden und auf dem ganzen Areal der Schule.